2018-09-01

Nationaltheater geht in die neue Saison

"Große Titel und Themen"

Premieren der OPER und des BALLETTS des Slowakischen Nationaltheaters /SND/ 2018/2019

 

„Die neue Saison in der Oper des SND wird im Zeichen von großen Operntiteln und großen Themen stehen, die uns über die Überzeitlichkeit von tiefen gedanklichen Botschaften und Erkenntnissen belehren sowie über die Relativität von Zeit in Beziehung zu außergewöhnlichen Kunstschöpfungen,“ so charakterisiert die Theatersaison 2018/2019 Slavomír Jakubek, Operndirektor des SND. „Es werden ernste Themen, aber auch suggestive künstlerische Darstellungen sein, wo Humor und Fantasie ihren festen Platz haben, die ihre Legitimität aus der Buntheit und Uneindeutigkeit des Lebens schöpfen.“

 

Das Opernensemble beginnt die 99. Spielzeit des SND mit einem Galakonzert, das durch sein dramatisches Profil das 100. Jubiläum der Entstehung der Ersten Tschechoslowakischen Republik reflektiert. Symbolisch werden dabei die Schlussakte von zwei nationalen historischen Musikdramen erklingen - es handelt sich um die Oper Libuše von Bedřich Smetana und Svätopluk von Eugen Suchoň. Unter dem Taktstock des Musikdirektors der Oper des Nationaltheaters Prag Jaroslav Kyzlink und des Chefdirigenten der Oper des Rastislav Štúr werden sich führende slowakische Opernsolisten unter der Mitwirkung des Orchesters und Chors des SND vorstellen. Das Galakonzert findet im neuen Gebäude des SND am 7. September 2018 statt.

 

Aus Anlass des 100. Jubiläums der Ersten Tschechoslowakischen Republik führt die Oper des SND auch feierlich die Oper von Eugen Suchoň Katrena auf, es handelt sich um ein Nationalwerk erfüllt von Folklore in Form von Musikinspiration, Tänzen und Bräuchen, das gleichzeitig ein fesselndes, psychologisch durchgearbeitetes Musikdrama ist. Die Regie und Einstudierung übernahm der anerkannte Filmregisseur Juraj Jakubisko. Die Vorstellungen finden am 27. und 30. Oktober 2018 statt.

 

Im September steht noch ein bedeutender Abend am Programm, der 29. September, an dem die Slowakische-italienische Operngala stattfindet, bei der unter dem Taktstock der italienischen Dirigentin Maria Isabella Ambrosini führende slowakische und italienische Opernsolisten auftreten werden. Der Abend findet unter der Schirmherrschaft einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der slowakischen Opernszene Peter Dvorský statt. Bei dieser Operngala werden italienische Gäste Federica Balucani, Emilia Diako, Erica Realino und slowakische Solisten Miroslav Dvorský, Tomáš Juhás, Daniel Čapkovič und Štefan Kocán mitwirken.

 

Die Oper des SND hat über 20 Operntitel in ihrem Repertoire. Diese werden in der Spielzeit 2018/2019 durch weitere vier Premieren mit interessanter Inszenierung und Interpretation ergänzt.

 

Im Oktober wird, dank seines künstlerischen Werts sowie seiner zeitgenössischen Botschaft, eines größten Opernwerke, inspiriert von historischem Thema - Verdis Oper Don Carlos seine Premiere feiern. Persönliche Sehnsüchte der Figuren kämpfen mit den Pflichten, die sich aus ihrer gesellschaftlichen und politischen Stellung ergeben, miteinander. Beide Seiten des Werks, das individuelle Drama sowie der zeitgenössisch bedingte historische Kontext finden dabei eine geniale Verbindung in der faszinierenden und einzigartigen musikalischen Architektur des Werks als Ganzen. Don Carlos wird vom slowenischen Regisseur Diego de Brea einstudiert. Der vielseitige Künstler, der visuelle Lösungen für diese monumentale Oper vorbereitet, inszenierte bereits Schauspielwerke im SND Schauspielwerke, die mit dem wichtigsten slowakischen Theaterpreis Dosky – Preis der Kritiker und Rezensenten ausgezeichnet wurden. Um unmittelbar darauf mit seiner Auslegung von Gounods Oper über Krieg, Glauben und Liebe von Romeo und Julia Aufmerksamkeit zu erregen. Die musikalische Einstudierung übernimmt Martin Leginus. Die Premiere findet am 19. Oktober 2018 statt.

 

Auf der Bühne des SND begegneten wir bereits in der Vergangenheit dem Schaffen des englischen Klassikers des 20. Jahrhunderts Benjamin Britten – und seinen Werken Ein Sommernachtstraum, Albert Herring, Peter Grimes, Die Bettleroper sowie der Kinderoper Der kleine Schornsteinfeger. Dieses Mal werden es zwei Kirchenparabeln des Komponisten sein, Fluss der Möwen und die Die Jünglinge im Feuerofen. Beide Werke bilden, zusammen mit einem weiteren Opus Der verlorene Sohn, ein loses Triptychon in Anlehnung an das mittelalterliche geistliche Theater – an wunderschöne künstlerische Bilder der geistlichen Sicherheit, Hoffnung und Glauben. Fluss der Möwen ist inspiriert vom traditionellem japanischen Theater Nó und verbindet diese Inspiration mit den Elementen der christlichen Tradition. Es ist eine suggestive Geschichte von einer geistesverwirrten Frau, die ihr verlorenes Kind sucht, das sie schließlich in der mystischen Entwirrung dieses Werks findet. Die Jünglinge im Feuerofen ist eine authentische Transkription einer Geschichte von drei jüdischen Jünglingen, die sich einer Glaubensprobe am Hofe des Königs Nebukandesar in Babylon unterziehen müssen. Beide Werke sind meisterhafte Opernminiaturen, jedes von ihnen beinhaltet einen gregorianischen Choral in der Darbietung der Akteure des Dramas und jedes bietet eine unverwechselbare Atmosphäre und Farbigkeit der Musiksprache. In der Inszenierung der Oper des SND werden sich erstmals der ausgezeichnete tschechische Dirigent Tomáš Brauner und der junge talentierte Regisseur Ján Luterán vorstellen. Die Premiere findet am 27. April 2019 statt.

 

 

Viele Opernfans erinnern sich an die Kultinszenierung der Oper von Jaques Offenbach Hoffmanns Erzählungen in der Einstudierung eines Magiers - des slowakischen Regisseurs Jozef Bednárik. Die neue Generation von Künstlern und Zuschauern kehrt bestimmt gern zu diesem Werk der französischen Romantik zurück, dass erfüllt ist von der geheimnisvollen Beichte des Dichters Hoffmann, der sich an seine Lieben in fantastischen Zusammenhängen zurück erinnert. Er träumt von seiner Vergangenheit, idealisiert sie und berauscht sich an der Schönheit seiner drei Musen - Antonia, Olympia und Giulietta. Die Oper des SND bereitet dieses Juwel der französischen Oper in Koproduktion mit dem Nationalen akademischen Theater in Lemberg und in Zusammenarbeit mit einer der bedeutendsten europäischen Persönlichkeiten der Regiewelt, Andriy Zholdak, in musikalischer Einstudierung von Rastislav Štúr vor. Die Premiere findet am 14. Juni 2019 statt.

 

 

Die Dramaturgie der Oper des SND vergisst auch ihre kleinen Zuschauer nicht und deshalb hat sie den slowakischen Komponisten Peter Zagar mit der Verfassung eines Opernmärchens über große Freundschaft, die Berge versetzen kann, Bosheit und Krankheiten trotzen kann, zu schreiben. Im Märchen werden Humor sowie Spannung, Bühnenpoesie und szenische Wandlungsfähigkeit nicht fehlen. Sujet, Dramaturgie und Inszenierung des Werks Das Märchen von glücklichem Ende übernahm Svetozár Sprušanský, die Texte stammen von Daniel Hevier und Klein und Groß wird das neue Werk in der musikalischen Einstudierung von Ondrej Olos erfreuen. Die Premiere findet am 9. Februar 2019 statt.

 

BALLETT DES SND 2018/2019

„Auch in der 99. Spielzeit bleiben die Visionen identisch,“ sagt Jozef Dolinský, Ballettdirektor des SND. „Wir wollen uns mit unserem Schaffen erneut den bedeutenden europäischen Ensembles annähern und dabei wollen wir viel Raum dem originellen Schaffen bieten… Auch den Zuschauern, die unser Schaffen mit dem von renommierten europäischen Künstlern vergleichen wollen, bleibt das Ballett des SND nichts schuldig. Im Rahmen des Projekts Gäste des Balletts des SND wollen wir wieder Ensembles und Künstler im europäischen Kontext vorstellen.“

Das Ballett des SND plant interessante Premieren:

Beatles go Baroque ist ein original slowakisches Projekt, unter das der slowakischen Komponist Peter Breiner und fünf Choreographen Adrian Ducin, Igor Holováč, Ján Śevčík, Glenn Lambert und Reona Sato ihre Unterschrift setzten werden. Der Impuls für die Schaffung dieser komponierten Vorstellung war die Musik des Dirigenten, Komponisten, Arrangeurs und Klavierspielers, eines der meist gespielten Musiker weltweit - Peter Breiner. Zu den erfolgreichsten Aufnahmen gehören gerade seine Barock-Kompositionen von Beatles, die an den ersten Stellen in den Ranglisten bezogen auf die Verkaufszahlen und Ausstrahlungshäufigkeit weltweit stehen. Breiners Concerto Grosso im Stil von Johann Sebastian Bach präsentiert die unsterblichen Hits von Beatles in der Form des Barocks, übertragen in die heutige Körpersprache.

Die Premiere findet am 30. November 2018 statt.

Das Ballett des SND führt zusammen mit einem internationalen Künstlerteam ein neues ursprüngliches Werk über die Legende der Leinwand und einer der bedeutendsten künstlerischen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts Charles Chaplin auf. Der aus London stammender Künstler entfaltete seine Karriere in den USA und er zählt bis heute zu den wichtigsten Komikern, Schauspielern, Regisseuren und Drehbuchautoren der Kinematografie der Welt. Charlie Chaplin verbinden bis heute die Zuschauer mit dem unvergesslichen liebenswerten Landstreicher mit Spazierstock, engem Sakko und zu großen Schuhen. Die Tanzfassung dieses Film- sowie menschlichen Genies wird von einem Team vorbereitet, dass im SND bereits einen suggestives abendfüllendes Ballett über Nijinsky einstudierte. Libretto, Choreographie und Inszenierung stammen von Daniel de Andrade, die Musik vom wundervollen renommierten Komponisten Carl Davis. Die Uraufführung findet im Frühling 2019 statt.

Eintrittskarten können Sie online unter www.snd.sk erwerben.

 

Foto: Tag der Offenen Tür: 8. September 2018. Gute Gelegenheit, das neue Programm kennen zu lernen.

Foto: SND