2017-10-06

Bruno Walter Musiktage

Hommage an den großen Dirigenten

Bruno Walter Musiktage

„Vergangenheit ist nicht vergangen, außer wo sie nie lebendig gewesen war“ (Bruno Walter)

Die Bruno Walter Musiktage verstehen sich als eine ganzjährige, dem geistigen Erbe ihres Namensgebers verpflichtete Kulturveranstaltung, die mit der grenzüberschreitenden Organisation von Konzerten ihren Beitrag zu einem durch die Sprache der Musik verbundenen Europa leisten möchte. Mit ihrer Fokussierung auf die Städte Wien, Pressburg und Budapest suchen die Bruno Walter Musiktage dabei an eine Zeit anzuknüpfen, in der diese Region tatsächlich auch einen gemeinsamen Kulturraum darstellte.

 

Die Identifikation mit diesen Zielen verbindet die Musiker, die die Bruno Walter Musiktage gestalten, seien es Solisten, Mitglieder des Bruno Walter Symphonie Orchesters oder anderer, im Rahmen der Musiktage auftretender Ensembles. Ein starker Akzent liegt dabei stets auf der Einbindung jüngerer Musiker, die die Bruno Walter Musiktage nicht nur zu einem grenzüberschreitenden, sondern auch einem generationsübergreifenden Kulturereignis werden lassen.

Die Bruno Walter Musiktage können heute auf eine über zehnjährige Tradition zurückblicken, was es erlaubt, sie zu einem festen Bestandteil der hiesigen Kulturlandschaft zu zählen. Unterstrichen wird dieser Umstand nicht zuletzt durch die Festkonzerte, die das Bruno Walter Symphonieorchester anlässlich des 20.Jahrestags der Samtenen Revolution im Jahre 2009 im Wiener Musikverein und zur Feier des 20jährigen Bestehens diplomatischer Beziehungen zwischen Österreich und der Slowakei in der Pressburger Philharmonie im Jahr 2013 gegeben hat.

Bruno Walter Symphonieorchester

Das im Jahr 2006 aus den Bruno Walter Musiktagen hervorgegangene Bruno Walter Symphonieorchester ist der im geographischen Herzen Europas liegenden Region zwischen Wien, Pressburg und Budapest in besonderer Weise verbunden, was sich sowohl in seiner Zusammensetzung als auch in der künstlerischen Arbeit widerspiegelt. Musiker aus in dieser Region beheimateten Orchestern bilden dessen Kern, zu dem sich regelmäßig Musiker aus anderen Orchestern hinzugesellen, mit denen Bruno Walter zusammengearbeitet hat. Getreu dem Ausspruch Gustav Mahlers, wonach Tradition nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers bedeute, tritt das Orchester ganz bewusst nicht nur mit international renommierten Solisten wie Rudolf Buchbinder, Misha Maisky oder Nikolaj Znaider auf, sondern auch mit jungen Talenten, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen.

 

Das Bruno Walter Symphonieorchester tritt seit 2008 regelmäßig im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins, sowie im Konzertsaal der slowakischen Philharmonie in Pressburg auf. Anlässlich des 140. Geburtstags von Bruno Walter hat das Orchester im Jahr 2016 erstmals auch im Budapester Vigado konzertiert.

 

PROGRAMM: http://brunowaltermusiktage.eu/de/aktivitaten/

 

Bild:

Jack Martin Händler, Gründer und Leiter der Bruno Walter Musiktage und des Orchesters.

Foto: Bruno Walter Musiktage