2018-06-28

Marchfeld Standort-Kandidat für Breitspur-Terminal

"Seidenstraßen"-Knotenpunkt zwischen Wien und Bratislava

 

Der von den ÖBB geplante große Güterbahnhof, der Endpunkt der von Russland bis in den Raum Wien projektierten Breitspurbahn sein soll, könnte im Marchfeld gebaut werden. „Dort gibt es ausreichend Platz für einen solchen Logistik-Knoten“, teilt ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä dem NÖ Wirtschaftspressedienst mit. Mögliche Standort-Gemeinden für den Container-Terminal gibt es noch keine. Fix sei aber jedenfalls, dass „der Nationalpark Donau-Auen von dem Projekt keinesfalls berührt werden wird“, versichert Matthä. Eine Anbindung des Güterbahnhofs an die Wasserstraße sei nicht sinnvoll und daher in den Planungen auch gar nicht vorgesehen.

Mit der Errichtung des Container-Terminals, wo jährlich 21,5 Millionen Tonnen Güter von und nach Fernost zwischen Breit- und Normalspur verladen werden sollen, habe man die große Chance, einen „leistungsfähigen Logistik-Hub zwischen Wien und Bratislava zu positionieren“, meint der ÖBB-Chef. Die Verlängerung der russischen Breitspurbahn um rund 400 Kilometer von der ukrainisch-slowakischen Grenze bis nach Ostösterreich soll Unternehmen ein neues Tor zu bisher noch nicht erreichbaren und daher unerschlossenen Märkten öffnen. Nach Studienergebnissen schafft der Güterbahnhof durch direkte und indirekte Beschäftigungseffekte jedes Jahr 3.100 Arbeitsplätze.

Hintergrund der Planungen um den Breitspur-Terminal ist das enorme Wirtschaftswachstum in China. Mit mehreren Straßen-, Schienen- und Seewegen, Pipelines sowie Strom- und Breitbandleitungen wird die Volksrepublik in den kommenden Jahren ihren Wirtschaftsraum mit jenem Europas vernetzen. Dieses unter dem Namen „Neue Seidenstraße“ bekannt gewordene gigantische Infrastrukturvorhaben umfasst 65 Staaten, in denen 4,4 Milliarden Menschen leben und die für knapp 30 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung verantwortlich zeichnen.

www.oebb.at

Foto: Gütertransport RCG/David Payr