2017-11-13

Duale Berufsbildung soll sich erweitern

In das System der dualen Berufsbildung müssen bis Ende 2020 mindestens 12.000 Schüler eintreten, sonst werde die Konkurrenzfähigkeit der slowakischen Wirtschaft bedroht sein. Dies verkündeten Vertreter des Verbandes der Automobilindustrie der Slowakei ZAP und der slowakischen Automobilwerke.

Laut ZAP schlossen sich dem System in den zwei Jahren seit seiner Einführung 2.500 Schüler, 200 Arbeitgeber und 70 Schulen an. Für den künftigen Job bereiten sich die Schüler in 46 Fachrichtungen vor. Eine führende Rolle spielen in diesem System die Arbeitgeber in der Automobilindustrie, dem Maschinenbau und der elektrotechnischen Industrie. Ihr Anteil an dem System beläuft sich auf 75 Prozent. Die Zahlen der Schüler seien jedoch laut ZAP ungenügend. Den Grund sieht der Verband in einer schwachen Werbung für die nötigen Berufe. Eine enge Zusammenarbeit der Selbstverwaltungsregionen, des Arbeitsministeriums und des Schulwesens sollte nötige Änderungen in den Studienrichtungen in Berufsschulen sichern. Ebenso sollten acht Berufsorientierungszentren errichtet werden sowie Branchen-Zentren für die Unterstützung der kleinen und mittleren Unternehmen im System der dualen Berufsbildung. 

 

Quelle: ZAP, Foto: Würth