2017-11-11

ecoplus: neue Kampagne für NÖ-Wirtschaft

Auch im Ausland für den Standort werben

ecoplus will mit Kampagne neue Unternehmen nach Niederösterreich locken

Einen großen Sprung nach vorn hat sich Niederösterreichs Wirtschaftsagentur ecoplus vorgenommen. Mit einer speziellen Kampagne will sie auch im Ausland sichtbar machen, dass Niederösterreich in Europa ein Top-Unternehmensstandort ist. „Wir haben zufriedene Unternehmen an den niederösterreichischen Standorten, was wir mit Fallbeispielen dokumentieren werden. So möchten wir weitere Firmen zu uns holen und neue Arbeitsplätze schaffen“, erklärte Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav bei der Präsentation der Kampagne in Wiener Neustadt.

Laut Geschäftsführer Helmut Miernicki hat die ecoplus in den ersten zehn Monaten des heurigen Jahres 74 Betriebsansiedlungen bzw. Betriebserweiterungen gemanagt, eine Zahl die bis Jahresende auf mehr als 80 erhöht werden soll. Die aktuelle Zehnjahresbilanz von ecoplus weist mehr als 900 Betriebsansiedlungen aus, womit mehr als 17.500 Arbeitsplätze geschaffen und gesichert werden konnten.

Ungarische Firmen hätten ihr Interesse angemeldet, an ecoplus-Standorten Zweigniederlassungen zu errichten, teilte Bohuslav mit. Als Bestätigung der niederösterreichischen Wirtschaftspolitik führt sie die Zahlen des Wirtschaftswachstums an, wonach Niederösterreich heuer mit 2,9 Prozent über dem Bundesdurchschnitt von 2,6 Prozent liegt. Für 2018 seien in Niederösterreich 3,3 Prozent prognostiziert.

Als Testimonials der ecoplus-Kampagne wurde in dem Pressegespräch eine Reihe prominenter Wirtschaftsvertreter genannt: Heinz Lichtenegger von Pro-Ject Audio Systems in Mistelbach, Andreas Ludwig von der Umdasch AG in Amstetten, Anneliese Niederl-Schmidinger von Helga Algen-Erfrischungsgetränk in Berndorf, Gerhard Prinz von Croma-Pharma in Leobendorf, Oliver Schubert von der ZKW Group in Wieselburg, Josef Weghaupt von der Joseph Brotmanufaktur in Burgschleinitz, Barbara Weinzetl von WAKU-Fenster in Heidenreichstein und Andreas Wurth von der Wurth-Essenzenfabrik in Wiener Neustadt. (hm)

www.ecoplus.at

(aus: NÖWPD)

Foto: ecoplus/Gerald Tschank