2019-10-30

Zeitzeugengespräch und Fotoausstellung

Deutsche Botschaft Pressburg lädt ins Goethe-Institut

Zum Gedenken an den Fall des Eisernen Vorhangs und der Berliner Mauer vor 30 Jahren lädt die Deutsche Botschaft Pressburg in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut zur Diskussion und Fotoausstellung am 4.11. um 18 Uhr in die Bibliothek des Goethe-Instituts, Panenská 682/33, 814 82 Staré Mesto, Slowakei ein.

 Dr. Axel Hartmann, Botschafter a.D., wird als Zeitzeuge zum Thema „Von der Zuflucht in deutschen Botschaften zur Einheit Deutschlands“ mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ins Gespräch kommen.

Der ehemalige deutsche Botschafter in der Slowakischen Republik, Dr. Hartmann war in den Jahren der Fluchtbewegungen von DDR-Bürgerinnen und Bürgern über Ungarn Leiter der Rechts- und Konsularabteilung an der Botschaft Budapest. Er erlebte später den Fall der Berliner Mauer und die Gestaltung der Deutschen Einheit hinter den politischen Kulissen aus nächster Nähe: von 1989 bis 1991 war als Stellvertretender Leiter des Ministerbüros beim Chef des Bundeskanzleramtsministers Seiters. Von 2009 bis 2013 war er Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Slowakischen Republik.

 

Im Anschluss an die Diskussion zeigt die Deutsche Botschaft Pressburg die Fotoausstellung „Voll der Osten. Leben in der DDR“ herausgegeben von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mit Fotos des Fotografen Harald Hauswald und Texten von Stefan Wolle.

 

Beginn: 18 Uhr

ab 19:30 Uhr: Fotoausstellung

 

Bild aus der sehenswerten Ausstellung:

Szene in der U-Bahn: Dicht an dicht und doch weit weg.

Foto: Ostkreuz/Harald Hauswald