2019-01-08

„Zeitspuren“ –Slowakei in Innen- und Außenansichten

Erfahrungen aus der Slowakei in Buchform

 

2018 feierte die Slowakei ihren 25. Geburtstag. Außerdem wurde am 28. Oktober 2018 die Tschechoslowakei 100 Jahre alt. Dieses Jahr war daher passend, um persönliche Arbeitserfahrungen in der Slowakei in einem Buch zusammenzufassen. Christian Ahlrep, der DAAD-Lektor an der Wirtschaftsfakultät in Bratislava, und Thomas Edeling, der ehemalige DAAD-Lektor an der Matej-Bel-Universität in Banská Bystrica, übernahmen dafür die Herausgeberrolle und realisierten sich auch als Autoren. Das deutsche Autoren-Trio ergänzt Jan König, der zwei Jahre als DAAD-Sprachassistent in Košice tätig war. Um auch slowakische Stimmen zu Wort kommen zu lassen, wurden Beiträge von dem Slowakisch-Lektor an der Universität Regensburg, Radoslav Raffaj, dem Dekan an der Wirtschaftsuniversität Bratislava, Radoslav Štefančík, sowie der seit 1968 in der Schweiz lebenden Autorin und Journalistin Irena Brežná einbezogen.

Im deutschsprachigen Raum ist die Slowakei weitgehend unbekannt. Mit dem Wunsch, dies zu ändern und ihre Erfahrungen als Lektoren in diesem Land mit anderen zu teilen, haben die Autoren der Idee ihre persönlichen Eindrücke von der Slowakei niedergelegt. Die persönlichen Beobachtungen und Erinnerungen ergänzen im Buch wissenschaftliche Texte. Drei deutsche und drei slowakische Stimmen kommen in teilweise sich überschneidenden Themenbereichen zu Wort und gewähren aus unterschiedlichen Perspektiven einen kaleidoskopischen Blick auf den kleinen Binnenstaat in Mitteleuropa, der 1993 aus der Teilung der Tschechoslowakei entstand.

Diese vielseitige Sammlung wurde von den Herausgebern zusammen mit Jan König auf einer Buchvorstellung in der Slowakei und in Österreich an acht unterschiedlichen Orten präsentiert.

Das Interesse an der Vorstellung war unerwartet hoch. Besonders an den Schulen kamen viele Fragen und Kommentare aus dem Publikum. In Kittsee wurde die Diskussion sogar emotional geführt, da der Ort mit seinen dörflichen Strukturen in unmittelbarer Nähe zur Staatsgrenze und zur slowakischen Hauptstadt Bratislava seit dem Fall des Eisernen Vorhangs sich mit vollkommen anderen Rahmenbedingungen konfrontiert sieht und die bis 1989 vorherrschende Ruhe sich in eine nicht immer leicht zu beherrschende Zuzugsdynamik vor allem aus der Slowakei verwandelte.

Was zeichnet das Buch aus? Seine Vielstimmigkeit, die Diskussionen anstoßen und die Slowakei ein Stück weit im deutschsprachigen Raum bekannter machen soll. Das Buch „Zeitspuren“ ist im Schardt Verlag erschienen. 2019 sind weitere Lesungen in Deutschland und in Österreich geplant.

 

Bild

 

Lektüre und Diskussionsstoff: „Zeitspuren“

Foto: Schardt Verlag