2017-07-17

17. Juli – Tag der Souveränität

Am 17. Juli feiert die Slowakei bereits zum 25. Mal den Tag der Souveränität. Die Selbstständigkeit der Slowakei im Rahmen der damaligen Tschechoslowakischen Föderativen Republik beschloss der Slowakische Nationalrat im Jahre 1992. Der Tag, an dem die Deklaration über die Souveränität der Slowakischen Republik verabschiedet wurde, wurde am 20. Oktober 1993 per Gesetz zum Gedenktag erklärt.

Das Parlament nahm die Deklaration nach dem Wahlsieg der Bewegung für eine demokratische Slowakei HZDS im Einklang mit ihrem Programm und dem Programm der Slowakischen Nationalpartei SNS an. Am 17. Juli 1992 erklangen nach der Verabschiedung der Deklaration über die Souveränität der Slowakischen Republik slowakeiweit die Glocken. Auf dem Berg Kriváň, der zu den wichtigsten Symbolen der Slowakei gehört, zündete man ein Feuer der Souveränität an. Obwohl die Mehrheit der Abgeordneten des damaligen Slowakischen Nationalrats das Dokument unterstützte, enthielten sich zehn Anwesende der Abstimmung und 24 Abgeordnete waren dagegen.  Laut der jetzigen Regierung sei die Deklaration ein Ausdruck für den Willen des slowakischen Volkes gewesen, einen eigenen Staat zu gründen. Premier Robert Fico zufolge gedenke die Regierung voller Respekt dieses historischen Ereignisses.

Im mittelslowakischen Stará Bystrica wird am 17. Juli alljährlich mit einem traditionellen Feuer an die Verabschiedung der Deklaration über die Souveränität im Slowakischen Nationalrat im Jahre 1992 erinnert. Auch dieses Jahr wird hier mit einem Folkloreprogramm unter dem Titel „Mein Geburtsland“ gefeiert. Im Rahmen des Programms treten über 450 Künstler auf, die auf das wertvolle Kulturerbe in der traditionellen Volksmusik und dem Volkstanz hinweisen wollen.

 

Foto: pixabay/Ajale