2019-05-11

Eis-Zeit in der Slovakei hat begonnen

Spannende Matches

Eis-Zeit

 

Der slowakische Mai gehört der Eishockey-Weltmeisterschaft. Im Grunddurchgang werden 16 Nationalmannschaften, die in zwei Gruppen unterteilt sind, gegenseitig ihr sportliches Talent messen, wobei aus jeder der beiden Gruppen jeweils nur die vier besten nationalen Auswahlen ins Viertelfinale aufsteigen. Ob Schweden seinen Titel verteidigen kann oder gar die Slowaken überraschen, das werden wir spätestens am 26. Mai 2019 erfahren.

 

Wir können aber schon jetzt mit Sicherheit sagen, dass die Schweiz nicht zu den zwei Absteigern gehören wird, denn sie verfügt dank der Austragung der kommenden WM im Jahr 2020 über Abstiegsimmunität. Zu den Mitstreitern um den Gewinn der heiß begehrten WM-Trophäe kam in diesem Jahr Großbritannien, das zu Beginn der WM-Ära zu wirklich sehr starken Gegnern gehörte und sogar eine Goldmedaille auf seinem Konto vorzuweisen hat.

 

Für ziemlich große Aufregung in Bezug auf die beiden Austragungsorte Bratislava und Košice sorgte die Entscheidung der Organisatoren, dass die Heimmannschaft ihre Vorrundenspiele nicht in der Hauptstadt Bratislava spielen, sondern in Košice um den Einzug ins Viertelfinale kämpfen wird. Auf Wunsch des Veranstalters tauschten deswegen die Slowakei und Norwegen die Gruppen, wobei dies die einzige Änderung in der Rangliste der Internationalen Eishockey-Föderation (IIHF) ist. "Die Analysen wurden einige Monate lang vorbereitet, aber erst die Eishockey-WM in Dänemark hat uns in der Praxis gezeigt, dass dies die richtige Entscheidung sein wird. Wir haben diese Entscheidung auf der Grundlage von Werten getroffen “, sagte Martin Kohút, Chef des slowakischen Eishockeyverbandes. In Wirklichkeit können diese Werte auch als Kompromiss für die Fans betrachtet werden, und zwar nicht nur für die heimischen, sondern auch für die Fans aus aller Welt. Bratislava wird zu einer Heimatstadt für unsere westlichen Nachbarn - Österreich und Tschechien. In die slowakische Auswahl wurden Spieler wie Tomáš Jurčo und Christián Jaroš nominiert, wodurch beide in ihren Geburtsort Košice heimkehren, zumindest für einige Tage.

 

Der Kartenverkauf lief offiziell am 19. September 2018 an und seit da wird die Gesellschaft Ticketportal mit einer Welle von Kritik konfrontiert. Vor und während der WM 2011 waren Kartenvermittlung sowie -verkauf nämlich nicht ausreichend vor Weiterverkäufern geschützt, die aus dieser Gelegenheit einen großen Vorteil zogen und einmalig Dutzende von Tickets kauften, um diese dann um ein Mehrfaches teurer zu verkaufen.

           

Neben den üblichen Begleitaktivitäten können sich die Besucher auch auf eine einzigartige feierliche Veranstaltung freuen, die am 26. Mai vor dem Kampf um die Edelmetalle stattfinden wird. Ehemalige slowakische Nationalspieler, Žigmund Pálffy und Miroslav Šatan, werden in die Hall of Fame der Internationalen Eishockey-Föderation aufgenommen. Šatan hat alle vier Medaillen inne, die die Slowakei bei Weltmeisterschaften gewonnen hat. Pálffy kann sich neben seiner hervorragenden Übersee-Bilanz von 329 Toren und 384 Assists in 684 Spielen auch über eine goldene und eine bronzene WM-Medaille freuen. Zusammen mit Šatan und Pálffy wird auch der ehemalige schwedische Internationale Jörgen Jönsson in die Hall of Fame der Internationalen Eishockey-Föderation aufgenommen.

 

Wir können heute nur vermuten, welche Superstars in diesem Jahr bei der Weltmeisterschaft spielen werden. Alles wird von der Entwicklung in den Ligen, wie z.B. der NHL, abhängen. Die Liste enthält jedoch bereits einige Namen, die die Herzen sämtlicher Eishockey-Begeisterten schneller schlagen lassen. Hinsichtlich der Heimmannschaft zählen vor allem Tomáš Tatar, derzeit bei den Montreal Canadiens unter Vertrag, Richard Pánik, rechter Flügel bei den Arizona Coyotes sowie andere NHL-Stars wie Erik Černák und Peter Cehlárik dazu, nicht zuletzt auch Marko Daňo und Tomáš Jurčo.

 

Die österreichische Nationalmannschaft könnte durch NHL-Spieler wie Michael Grabner (Arizona Coyotes), Thomas Vanek (Detroit Red Wings) oder Michael Raffl, der seit mehreren Jahren Stürmer bei den Philadelphia Flyers ist, verstärkt werden. Bei unseren tschechischen Nachbarn könnten Stars wie Dávid Pastrňák (rechter Flügel und seit 2014 bei den Boston Bruins unter Vertrag), Center Tomáš Hertl von den San Jose Sharks oder Jakub Vrána, linker Flügel der Washington Capitals, deren Nationalauswahl verstärken. Der deutschen Nationalmannschaft könnte sich wiederum der erst 23 Jahre junge Center Leon Draisaitl anschließen, der derzeit für die Edmonton Oilers im Einsatz ist und dort der zweitproduktivste Stürmer seiner Mannschaft (69 Spiele, 42 Tore und 47 Vorlagen) ist.

 

B-Gruppe, Austragungsort Bratislava: Schweden, Russland, Tschechien, Schweiz, Norwegen, Lettland, Österreich, Italien.

 

A-Gruppe, Austragungsort Košice: Kanada, USA, Finnland, Deutschland, Slowakei, Dänemark, Frankreich, Großbritannien.

 

Sieben Sonderzüge nach Košice

 

Die slowakische Auswahl wird den Grunddurchgang in Košice bestreiten. Da es keine direkte Autobahnverbindung von Bratislava nach Košice gibt, wird der Zugverkehr intensiviert. An Spieltagen der slowakischen Nationalmannschaft werden sieben Sonderzüge abgefertigt, angeführt vom speziellen IC-Zug namens Macejko, in dem laut Karol Martinček eine spezielle Fanzone für Sportfans eingerichtet werden soll, in der die wichtigsten Situationen und Ereignisse aus den Spielen analysiert werden. Der Macejko-Zug wird auch flexibel auf die Hockeysituation reagieren können, er sollte z.B. im Falle einer Verlängerung auf die Fans warten können.

 

Eine der offiziellen Fanmeilen in Bratislava wird an der Uferpromenade vor dem Eurovea-Einkaufszentrum sein, wo regelmäßig Live-Spiele ausgestrahlt, Vorträge gehalten oder andere begleitende Aktivitäten stattfinden werden.

 

 

Text: Júlia Tibenská

 

 Bild:

Schauplatz Ondrej Nepela Arena, Bratislava. Hier und in Košice wird gespielt.

Foto: Pavol Frešo - flickr.com