2018-12-07

Railjet xpress verbindet zwei Mal täglich Bratislava, Wien und

ZusätzlichIC-Direktverbindungzwischen Wien–Kosice

Noch mehr Internationalität beweisen die ÖBB mit

Fahrplanwechsel: Ab 9. Dezember 2018 bieten die ÖBB zwei neue attraktive

Direktverbindungen für Reisende aus der Slowakei, Österreich und der Schweiz an.

 

Der Railjet xpress (RJX) fährt von Bratislava über Wien, Linz, Salzburg und Innsbruck nach

Zürich und retour. Damit erreichen Reisende etwa von Innsbruck aus die slowakische

Hauptstadt in nur fünf Stunden und neun Minuten. Ebenfalls neu im Fahrplan ist der IC-Zug

Wien – Kosice – Wien, der für eine komfortable Direktverbindung in die östliche Slowakei

sorgt. Ab Wien erreichen Reisende Poprad-Tatry, das Tor zur Hohen Tatra, in vier Stunden

und 58 Minuten.

Zusätzlich ergeben sich mit dem Umstieg in Bratislava zahlreiche attraktive Verbindungen in

die mittlere und östliche Slowakei.

 

Halbstundentakt mit dem Bratislava-Ticket

Zu den beiden neuen direkten Fernverkehrsverbindungen haben die ÖBB im Nah- und

Regionalverkehr auch weiterhin halbstündliche Verbindungen zwischen Wien und BratislavaPetržalka

beziehungsweise Bratislava hlavná stanica im Angebot. Die Fahrzeit zwischen den

beiden EU-Hauptstädten mit der geringsten Entfernung zueinander beträgt jeweils rund eine

Stunde.

Besonders günstig reisen Fahrgäste dabei mit dem Bratislava-Ticket ab Wien. In den

Nahverkehrszügen der ÖBB und der ZSSK reisen Fahrgäste in der 2. Klasse hin und zurück

um nur EUR 16,00.

 

Kürzere Fahrzeit ab 2023

Damit die Twin-City-Region „Wien-Bratislava" noch näher zusammenwächst, schaffen wir eine

leistungsfähige Infrastruktur für die Zukunft. Im Herbst 2016 fiel bereits der Startschuss für

den Ausbau der Bahnstrecke zwischen Wien und Bratislava. Ein erstes Etappenziel wurde am

30.November 2018 mit der feierlichen Eröffnung des Teilabschnittes zwischen Wien

Erzherzog-Karl-Straße und der neu errichteten Haltestelle Wien Aspern erreicht.

Noch bis 2023 erneuern die ÖBB den österreichischen Streckenabschnitt. Das Resultat wird

eine Hochleistungsstrecke mit Höchstgeschwindigkeiten von 200 km/h sein. Die Fahrt von

Wien Hauptbahnhof nach Bratislava hl.st. wird dann nur 40 Minuten dauern – 26 Minuten

weniger als bisher. Somit rücken die beiden Zwillingsstädte mitten im Herzen Europas noch

näher zusammen.

Foto:

Stellten die neuen Verbindungen vor: Filip Hlubocký (CEO ZSSK) und Michaela Huber (Vorständin der ÖBBPersonenverkehr

AG).

Foto: ÖBB