2018-04-27

Narzissen schenken, Haare lassen

Aktion in Österreich und der Slowakei

 

Mit Narzissen gegen den Krebs

 

Auch Haarspenden in Österreich und Slowakei willkommen

 

Am 13. April fand bereits der 20. Tag der Narzissen statt. An diesem Tag wurden wieder viele Dörfer und Städte von gelben Narzissen überflutet. Jeder, der eine Narzisse an seine Kleidung anbringt, unterstützt damit jene, die gegen Krebs kämpfen. PZ-Mitarbeiterin Mirka HUBER machte vorbildhaft mit.

 

Auch ich wollte die Krebsforschung unterstützen. Eine gelbe Blume an der Kleidung reicht mir allerdings nicht. Deshalb suchte ich nach weiteren, vielleicht ein wenig außergewöhnlichen Methoden und ich wurde fündig. Ich hatte etwas, was viele Krebspatienten verloren haben: ein langes dichtes Haar. Also beschloss ich dieses zu spenden.

 

Der Verein „Die Haarspender“ war für mich der richtige Ansprechpartner. Hier können Haare gespendet werden, aus denen Perücken hergestellt werden. Diese werden dann an Kinderkrebspatienten vergeben, dessen Familien sich eine Echthaarperücke kaum leisten können.

 

Der Tag, an dem ich meine Haare gespendet habe

Zwei Wochen später war ich mit Thomas Möller, dem Gründer des Vereins, verabredet. Er hat früher als Frisör gearbeitet, gesundheitsbedingt musste er allerdings seinen Job aufgeben. Doch ganz hat er ihn nicht aufgegeben. Er schneidet nun die Haare für einen guten Zweck. „Familien, die eine Perücke brauchen, melden sich bei uns und werden von uns geprüft. Wir wollen wirklich die Familien unterstützen, die sich so eine Perücke nicht leisten können,“ erklärte er.

 

Thomas platzierte mich vor einem großen Spiegel und überprüfte mit einem Maßband die Länge meiner Haare. Er fragte mich, welche Frisur ich mir wünsche und bevor er die ersten Strähnen abgeschnitten hat, stellte er mir noch die wichtigste Frage von allen: ob ich mir sicher bin, dass ich meine Haare so radikal kürzen will. Ich nickte entschlossen und kurze Zeit später war ich 30 Zentimeter meiner Haare los.

 

Geschichten, die unter die Haut gehen

Während er meine Haare geschnitten hat, erzählte er von seinem Verein. „Die Haarspender“ wurden 2016 gegründet. Seitdem wurden schon 48 Perücken hergestellt und aktuell sind 16 Stück in Produktion. Insgesamt 322 Haarspenden wurden bereits verwendet. Während seiner Arbeit erlebte Thomas verschiedene Geschichten und jede einzelne hinterließ Spuren.

 

„Eine Patientin konnte tagelang nicht schlafen, weil sie Schmerzen hatte. Ihre Mutter war schon verzweifelt. Als ich dem Mädchen die Perücke übergeben habe, hat es sich sehr gefreut. Es hat seine Schmerzen ein wenig vergessen. Danach redete ich noch mit seiner Mutter und paar Augenblicke später haben wir bemerkt, dass die Kleine friedlich eingeschlafen ist. Nach vielen Nächten hat sie wieder schlafen können, das war wie ein Wunder,“ erzählte Thomas.

 

Nachdem wir fertig waren, zeigte er mir noch fertige Perücken, die bald zu ihren neuen Besitzern wechseln. Besonders die blonde Perücke für ein vierjähriges Mädchen machte mich traurig. Plötzlich wurde mir klar, was diese Kinder alles durchmachen müssen. Neben der Therapie sind es auch die Schmerzen, der Verlust des gewohnten Alltages, der Verlust der Freiheit und vieler Freundschaften, die Angst, wie es weiter geht. Ich war sehr froh, dass ich zumindest einen kleinen Beitrag dazu leisten konnte, dass sich diese Kinder wieder normal fühlen können. Und als meine Haare abgeschnitten waren, habe ich schon entschieden, sie wieder für die nächste Spende wachsen zu lassen.

 

Wer kann spenden?

Jede Perücke wird aus 3-5 gespendeten Zöpfen hergestellt. Bei der Herstellung verliert man ungefähr 10 Zentimeter von der Haarlänge. Deshalb ist eine bestimmte Länge für die Herstellung notwendig.

Bei der Spende muss man folgende Sachen beachten:

         gewünschte Haarlänge ist ab 27cm, Ideallänge ab 40cm  (bei gestuften Haaren sollten die kürzesten Stufen im Zopf nicht kürzer als 27cm sein)

         Haare können glatt, gelockt oder auch wellig sein

         ungefärbte Haare sind am besten geeignet, allerdings sind gefärbte ebenfalls verwendbar 

         blondierte Haare sind auch in Ordnung, sofern die Struktur gesund ist

         auch getöntes, gesträhntes oder "gemäschtes" Haar ist verwendbar

         leicht splissiges aber sonst gesundes Haar ist auch in Ordnung

         früher geschnittene „alte“ Zöpfe  sind verwendbar und können nach bis zu 70 Jahre Aufbewahrungszeit immer noch verwendet werden.

         Haarspende kann auch per Post verschickt werden

 

Nähere Infos unter https://www.diehaarspender.at/

 

Haarspende in der Slowakei

 

Auch in der Slowakei gibt es die Möglichkeit die Haare zu spenden. Allerdings sind die Bedingungen ein wenig strenger. Gewünschte Haarlänge ist ab 40 cm und die Haare sollten nicht, oder nur in helleren Tönen gefärbt sein. Die slowakische Krebshilfe bietet allerdings Perücken auch erwachsenen Krebspatienten an. Mehr Infos unter http://vystrihajsaslovensko.sk/

 

 

 

Foto:

Haare lassen und Schönheit bleiben: unsere Kollegin Mirka Huber hat den Beweis angetreten.

Foto: PZ/Huber