2018-01-19

„Offener Tisch“ in Kittsee

Martin Luther im Burgenland

Am Donnerstag, den 25. Jänner  2018, werden um 20:00 Uhr in Kittsee im Gasthaus Leban, Untere Hauptstraße 41, im Rahmen des „Offenen Tisches“ die Entwicklung und die Verbreitung des Protestantismus im Burgenland zum Thema gemacht.  

Im abgelaufenen Kalenderjahr wurde an die von Martin Luther vor 500 Jahren verkündeten 95 Thesen erinnert. Anlass genug, bei einem „Offenen Tisch“ zwei Fachleuten zu Wort kommen zu lassen  

            Die evangelische Kirche kann im Burgenland auf eine lange Tradition zurückblicken. Bereits im 17. Jahrhundert entstanden die ersten evangelischen Kirchen. Nach dem Toleranzpatent von 1781 bildeten sich 17 lutherische Pfarrgemeinden. Die evangelische Superintendentur A.B. wurde gegründet, nachdem das  Burgenland nach dem Ende des 1. Weltkrieges von Ungarn zu Österreich gekommen ist. 

 

Der Historiker Mag. Peter Limbeck aus Nickelsdorf wird über die historische Entwicklung des Protestantismus im Burgenland und Pfarrer Sönke Frost, Pfarrer aus Deutsch- Jahrndorf, über die aktuelle Lage in unserem Bundesland sprechen. 

 

Der „Offene Tisch“, ist einer informellen Diskussionsrunde, die sich jeden letzten Donnerstag im Monat im Gasthaus Leban trifft. Dabei werden die unmittelbaren Problem- und Handlungsfelder, die es in einer Gemeinde an einer Grenze gibt, diskutiert. Zu aktuellen historischen, wirtschaftlichen und sozialen Themen werden regelmäßig Experten eingeladen.

 

 „Offener Tisch“ www.gasthaus-leban.at

 Helmut Wallmann (02143 2106), www.kukuk-kittsee.at

 

Bild:

Luther (Portrait von Lucas Cranach d. Ä.) beeinflusst bis heute Kirche und Gesellschaft.