2017-09-29

Archäologie: Eisenschatz in Bojná entdeckt

Slowakische Archäologen haben einen bedeutenden Fund gemacht. In Bojná im westslowakischen Landkreis Topoľčany entdeckten sie einen Eisenschatz.

Die slawischen Bewohner der Region versteckten den Schatz Anfang des 10. Jahrhunderts in einem Steinofen. Eisen war damals ein wertvolles Metall, Eisen-Griwni wurden als Zahlungsmittel verwendet.

Der Fund besteht aus 36 Griwni-Münzen, einem aus einem Geschirr stammenden Mundstück, zwei Schlüsseln aus einer slawischen Wohnung und weiteren Eisen-Gegenständen, berichtet Forschungsleiter Karol Pieta vom Archäologischen Institut der Slowakischen Akademie der Wissenschaften (SAV) in Nitra.

Der Ofen mit dem Schatz wurde in der westlichen befestigten Vorburg der großmährischen Festung Bojná – Valy gefunden. An der ursprünglichen Stelle stand auf dem Ofen auch ein irdener Topf, der über 1100 Jahre unbeschädigt blieb. Laut Pieta wurde der Schatz während eines Überfalls auf die Festung versteckt. Die Festung selbst wurde Anfang des 10. Jahrhunderts gebrandschatzt und danach von ihren Bewohnern verlassen.

 

Quelle, Foto: SAV